Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Steinhorn Fee – der Absinth der Steiner Bros.

Klick aufs Bild um Steinhorn Fee im Shop vorzubestellen!

Es war einmal eine grüne Fee, die den Steiner Bros. erschien und der Wünsche drei versprach. “Wermutkraut, Anis und Fenchel”, antworteten die Brüder und im Nu verzauberte sich das Steinhorn in einen feinen Absinth mit natürlichem Grün vom heimischen Ysop.

So erklärt die Legende die Entstehung von Steinhorn Fee, den Absinth der Steiner-Brüder. Tatsächlich ist die Schöpfung noch gar nicht vollendet und das Geheimnis um die neue Spirituose der Steiner Bros. sollte noch nicht gelüftet werden. Für Batch #1 sind noch einige Produktionsschritte erforderlich.

Doch ist die Rezeptur dem hohen Qualitätsanspruch der Steiner Bros. gerecht. So haben wir eine Flasche Steinhorn Fee der Serie Null bei den Craft Spirits Berlin Awards eingereicht – und sind prompt mit einer Bronze-Medaille ausgezeichnet worden. Weshalb wir uns entschieden, euch, die Steinhorn Fans, in das Geheimnis um das neue Produkt der Steiner Bros. einzuweihen: Steinhorn Fee, respektive ein feiner Absinth mit 60 % Alkohol.

Wie immer bei Produkten aus der Steiner Bros. Distillery arbeiten wir mit natürlichen Zutaten und geben den Dingen die Zeit, die sie brauchen, um zu reifen. Steinhorn Fee wird daher frühestens ab Juli 2021 lieferbar sein. Ihr könnt die Fee aber schon jetzt im Online-Shop vorbestellen!

Hier gehts zur Vorbestellung: Steinhorn Fee 60 % vol. 500 ml (Absinth, Kategorie Bitter)

DIe Lieferung erfolgt verlässlich, allerdings erst ab Juli 2021!

Wie man Steinhorn Fee trinkt

Keine andere Spirituose, kein anderes Getränk ist verruchter, skandalträchtiger und mehr von Legenden umwittert als jene von Absinth, den wir aufgrund seiner Färbung auch als grüne Fee kennen. Dies liegt zum einen am Thujon-Gehalt des verwendeten Wermutkrautes, zum anderen am hohen Alkoholgehalt der Spirituose. Absinth war in vielen Ländern deshalb auch lange Zeit verboten. Für Thujon wurde im Zuge der Aufhebung des Absinth-Verbots Mitte der 2000er-Jahre eine behördliche Obergrenze festgelegt. Der hohe Alkoholgehalt relativiert sich dadurch, dass Absinth von wahren Geniesser*innen immer mit eiskaltem Wasser verdünnt wird (Verhältnis: 1 Teil Absinth, 3 Teile Wasser – wenn das Getränk schwächer werden soll gerne auch 5 Teile Wasser), da erst diese Vermischung die wahre Geschmachsvielfalt der grünen Fee hervorzaubert.

Zur Verbindung des Absinth mit Wasser gibt es im wesentlichen drei Rituale, die wir Euch nachfolgend vorstellen wollen:

Schweizer Ritual:
Die Spirituose Absinth kommt ursprünglich aus der Schweiz, weshalb dies im Grunde kein Ritual ist, sonder einfach die älteste Art, Absinth perfekt zu geniessen: In ein Absinth-Glas, alternativ dazu in einem Tumbler, schenkst du dir ca. 2 cl Steinhorn Fee ein und vermengst es im Verhältnis 1:3 mit einskaltem, klarem Wasser.

Französisches Ritual:
Dazu benötigst du ein Absinth-Glas (oder einen Tumbler), einen Absinth-Löffel und eine Absinth-Fontäne sowie einen Würfelzucker und eiskaltes Wasser. Du schenkst dir wiederum ca. 2 cl Steinhorn Fee ins Glas, legst den Absinth-Löffel darüber und den Würfelzucker auf den Löffel. Danach stellst du Glas mit Löffel und Zucker so unter die Fontäne, dass das eiskalte Wasser aus der Fontäne tröpfchenweise den Würfelzucker auflöst und ins Glas tröpfelt. Dabei entstehen sehr feine Aromen.

Feuer-Ritual:
Das Feuer-Ritual wirkt in der jüngsten Zeit, als wäre es das urpsrünglichste Absinth-Ritual. Das stimmt nicht, da es erst vor wenigen Jahrzehnten in Prager Bars erfunden wurde und deshalb auch oft als tschechisches Ritual bezeichnet wird. Durch die Karamellisierung des Zuckers verfälscht es auch ein wenig die Aromen des Absinths. Aber egal: Es ist ganz einfach ein großartiges Spektakel und hat daher zu Recht seine Anhänger. Nicht zuletzt hat wohl auch Johnny Depp im Film „From Hell“ zur Popularität dieses Rituals beigetragen. Nun zur Durchfühung: Man nimmt ein Absinth-Glas (alternativ dazu einen Tumbler), legt darüber einen Absinth-Löffel, auf den man einen Zuckerwürfel platziert (Pro-Tipp, für den mich wahre Absinth-Geniesser*innen wohl verfluchen werden: es funktioniert notfalls auch mit einer Mehlspeis-Gabel) und giesst Steinhorn Fee (wiederum ca. 2 cl) über den Zuckerwürfel ins Glas. Danach den durchtränkten Zuckerwürfel entzünden (wodurch Teile des brennenden Zuckerwürfel ins Glas tropfen), nach wenigen Sekunden den Zuckerwürfel mit eiskaltem Wasser ablöschen – soll heissen: du leerst das eiskalte Wasser über den Zuckerwürfel ins Glas. Danach kannst du mit dem Absinth-Löffel das Glas rühren und Steinhorn Fee schluckweise geniessen.

Achtung: Bitte seid dabei vorsichtig, es ist nicht nur der durchtränkte Zuckerwürfel leicht entflammbar, sondern alles, was mit dem hochprozentigen Absinth in Berührung gekommen ist; der Tisch genauso wie eure Finger oder Haare!

Und was empfehlen die Steiner Bros.?
Jedes dieser Rituale wurde von den Steiner Bros. ausgiebig mit Steinhorn Fee getestet und jedes hat Vorzüge: Das Schweizer Ritual bietet den puren Genuss von Steinhorn Fee ohne Zucker, das Französische Ritual aufgrund der langsamen Wasserbeigabe die feinsten Aromen und das Feuer-Ritual den beindruckendsten visuellen Effekt, der ja bekanntlich auch zum Genuss dazugehört. Je nach Situation könnt ihr daher selber entscheiden:

Steinhorn Fee wird mit jedem der Rituale zu einem feinen Genuss!

Neben diesen Ritualen eignet sich Absinth und im Besonderen Steinhorn Fee auch als hervorragende Cocktail-Zutat für spezielle geschmackliche Effekte. Der bekannteste Cocktail in diesem Zusammenhang ist der Sazerac, als dessen Basisspirituose Rye Whiskey verwendet wird. Zuvor aber wird Absinth in den Tumbler gefüllt und durch Schwenken im Glas verteilt, sodass den Whiskey-Cocktail ein Hauch des Verruchten umschmeichelt.

Bitte nicht vergessen: Geht verantwortungsbewusst und sorgsam mit Alkohol um. Hochwertiger Gin oder Absinth können, in Maßen genossen, tollen Genuss bieten. Im Übermaß führen sie zur Sucht und zu sehr viel Leid in Familien und in der Gesellschaft. In diesem Sinne: Tchin-tchin & Santé!

In unserem Online-Shop kannst du nicht nur Steinhorn Fee vorbestellen, sondern auch unseren preisgekrönten Steinhorn Gin erwerben:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.